hg_li

Internationales Frauen-Hallenfußball-Turnier
um den Pokal der Sparkasse Bielefeld
14. und 15. Januar 2017

spk_re

Bayer 04 Leverkusen


Liest man nach, was die Spielerinnen von Bayer 04 Leverkusen in ihrer Karriere schon so alles erreicht haben, dann wundert man sich, warum sich das Team in der Bundesliga seit Jahren schon so schwer tut und immer wieder mitten im Abstiegskampf steckt. Denn hier versammelt sich ein großer Teil von aktuellen und ehemaligen Jugend- und Junioren-Nationalspielerinnen, Weltmeisterinnen, Europameisterinnen und Medaillengewinnerinnen. Warum es trotzdem in der Liga nicht so richtig vorwärts geht? Weil jedes Jahr Klubs mit besser gefülltem Portemonnaie und höheren Ambitionen zugreifen und sich die gerade erst herangewachsenen Talente schnappen. Aktuelles Beispiel: Caro Simon wechselte im Sommer zum ambitionierten SC Freiburg und avancierte innerhalb von wenigen Monaten zur Nationalspielerin.

Für Bayer 04 und seinen Trainer Thomas Obliers bleibt nichts anderes übrig, als wieder die Augen offenzuhalten und die nächsten Talente weiterzubilden. Immerhin profitierte der Klub im Sommer vom Abstieg des 1. FC Köln, holte sich von dort unter anderem die aus Norddeutschland stammende Schweizer WM-Teilnehmerin Rachel Rinast.

Die Geschichte von Bayer 04 Leverkusen im Frauenfußball ist übrigens die Geschichte einer Übernahme. Neunmal wurde die SSG 09 Bergisch Gladbach Deutscher Meister. Ihre Frauenfußball-Abteilung trat aber 1996 geschlossen über zum TuS Köln rechtsrheinisch (rrh.). Der wiederum erreichte 2008 als Zweitligist das Halbfinale des DFB-Pokals und übergab die Abteilung wenige Monate später dem ebenfalls rechtsrheinischen Verein Bayer 04 Leverkusen.

Die Stars:
Bekanntester Name im Bayer-Kader ist Weltmeisterin, Europameisterin und Olympiasiegerin Annike Krahn, eine der wenigen Spielerinnen auf der Welt, die alle drei großen Titel geholt hat. Eine Defensivspezialistin der neuen Generation ist Rebecca Knaak – trotz ihrer jungen Jahre schon eine gestandene Bundesligaspielerin, U 20-Weltmeisterin schon 2014 und auch bei der U 20-WM im Herbst 2016 als Kapitänin an den deutschen Erfolgen beteiligt. Dort sollte eigentlich auch ihre aus Köln gekommene Teamkollegin Nina Ehegötz für Furore sorgen. Doch die ehemalige Gütersloherin erlitt im Vorfeld des Turniers einen Kreuzbandriss und fällt lange aus. Berechtigte Hoffnungen auf ihr Debüt bei einer Europameisterschaft darf sich Neuzugang Ana Oliveira machen. Die gebürtige Bocholterin gehört zum Kader der portugiesischen Nationalmannschaft, die sich im Herbst erstmals für eine EM-Endrunde qualifiziert hat. Nicht bei der EM dabei, aber international erfahren ist auch die ungarische Nationalspielerin Henrietta Cziszar. Für zumindest namentliche Exotik sorgt die junge Sarah Abu Sabbah, die aus dem Ruhrgebiet stammt, aber bei der U 17-Weltmeisterschaft 2016 in Jordanien für den Gastgeber antrat. Absolute Leistungsträgerinnen und Führungsspielerinnen bei Bayer sind Marina Hegering, Turid Knaak und Ramona Petzelberger, vorausgesetzt sie sind gesund, was zuletzt leider nicht immer der Fall war.

Größte Erfolge:
DFB-Hallenpokalsieger 2015.
Bundesliga-Siebter 2014.

Turnierbilanz in Jöllenbeck:
Die Auftritte von Bayer 04 Leverkusen beim »Weltklasse«-Turnier begannen zunächst jeweils eher unscheinbar und auch nicht unbedingt erfolgreich. ABER… und dieses Aber kann man ruhig groß schreiben… keine andere Mannschaft hat es verstanden, sich dermaßen innerhalb des Turniers zu steigern und zu finden wie die Leverkusenerinnen, sicher ein Verdienst von Trainer Thomas Obliers.

Zweimal hat Bayer 04 in Jöllenbeck teilgenommen und erreichte beide Male das Finale. 2015 reichte es sogar zum Turniersieg. Heißt übersetzt: Wer am Ende vorne sein will, der muss Leverkusen schlagen. Denn tatsächlich ist Bayer 04 Leverkusen durch die beiden »Weltklasse«-Erfolge als jeweils bestes deutsches Turnierteam in 2015 und 2016 sowie den Sieg beim letztmals 2015 ausgetragenen DFB-Hallenpokal derzeit Deutschlands beste Hallen-Mannschaft. Eine echte Herausforderung für jeden anderen Teilnehmer – egal wie die Mannschaft in der Bundesliga-Tabelle platziert ist.

Bilanz in Jöllenbeck:
2016: 2. 2015: 1.